Folgende Themen sprechen für das Sternenmatte Projekt:

Neuer Wohnraum für Worb

In Worb entstehen an zentraler Lage 76 nachhaltige Wohnungen für Familien und Leute im Dritten Lebensabschnitt. Das Projekt wurde in einem qualitätssichernden Verfahren entwickelt.

Generationenspielplatz für alle

Mittelpunkt des Projekts ist der öffentliche, generationenübergreifende Spielplatz für Bewohner & Besucher mit über 1’700 m2. Die Renaturierung des «Bächu» und die zusätzlichen Grünflächen bringen ökologischen Mehrwert.

Erhalt des Gasthof Sternen

Der Betrieb des Landgasthofs wird durch die Realisierung des Projekts gesichert. Die Denkmalpflege begrüsst das Projekt, da Ortsbild und Kulturgut erhalten bleiben.

Entwicklung mit Bevölkerung und Parteien

Im Rahmen von Partizipationsprozessen wurden sämtliche Bevölkerungsschichten, die Nachbarschaft und Parteien miteinbezogen und haben aktiv am Projekt mitgewirkt.

Wir legen Wert auf eine Richtigstellung der falschen Behauptungen der Projekt-Gegner.

Die Gegner verdrehen die Wahrheit durch falsche Informationen. Diese Information dient der Richtigstellung. Das Sternenmatte Projekt wird von den Parteien SVP, SP, FDP, Mitte, EVP, GLP und Grüne geschlossen unterstützt.

Die Zeichnungen der Projekt-Gegner vermitteln falsche Informationen

Richtigstellung:

1. Die Gebäude stehen nicht auf dem Beckenrand sondern mit Distanz auf der Baufläche.

2. Die Bäume der Badiwiese stehen vor den neuen Gebäuden und schaffen für die Badi Privatsphäre.

3. Die Gebäude der Projekt-Gegner sind nicht massstäblich und um ein Geschoss zu hoch.

4. Das Schwimmbecken ist auf der Zeichnung der Projekt-Gegner doppelt so breit wie in der Realität.

 

 

Falsche Behauptung: Gasthof Sternen erhalten – statt drohender Umbau zu Wohnungen

Die Wahrheit: Das Projekt auf der Sternenmatte finanziert den Erhalt des Gasthofs Sternen.

Ohne Sternenmattebebauung ist das langfristige Überleben des
Betriebs gefährdet.

Halter hat den Zuschlag erhalten, weil Sie den Sternen nicht zu Wohnungen umbaut.

 

Falsche Behauptung: Dorfentwicklung aus Verzweiflung, statt im Dialog? Pro-Forma-Mitwirkung – statt breite Abstützung in der Bevölkerung?

Die Wahrheit: Im Gegenteil, das Projekt wurde mit der Bevölkerung entwickelt und die Kritiker einbezogen.

Es gab Veranstaltungen mit Nachbarn, Politik und Bevölkerung (Werkstattgespräche, Infos, Mitwirkung, Partizipationsanlass Spielplatz, Partei- und Nachbarschaftsdialog).

Die Kritiker waren in mehreren Gremien eingebunden und haben ihre Anliegen eingebracht (u.a. in der Wettbewerbs-Jury). Das Beste Projekt wurde gewählt.

 

Falsche Behauptung: Nur «Mehrwertabschöpfung» – statt alle Gewinne für die Gemeindekasse?

Die Wahrheit: Die Gemeinde erhält weit mehr als 3–4 Millionen Mehrwertabschöpfung.

Worb erhält zusätzlich und gratis einen Spielplatz, die Bächu Renaturierung und eine Altlastensanierung. Die Steuerzahlenden tragen keine Risiken für Bau, Planung oder Vermarktung.

Die Verwaltung wird entlastet.

Ohne Wohnnutzung würde keine Mehrwertabschöpfung von 3–4 Millionen entstehen.

 

Falsche Behauptung: 18 Meter hohe Wohnblöcke – statt Schutz der Badigäste?

Die Wahrheit: Gebäudetraufe ist max. 12.7m hoch und das Projekt nimmt Wünsche von Bevölkerung und Badi auf.

Der Gasthof Sternen bleibt mit ca. 16m das höchste Gebäude im Areal.

Viergeschossigkeit wurde von der Bevölkerung in den Werkstattgesprächen gefordert. Die Bauten wurden durch einen Studienauftrag mit Beizug der Badi entwickelt.

 

Zum Projekt